Dies ist ein beliebtes Gesellschaftsspiel: Wer Luft holt, hat verloren! Das Spiel heißt Konversation. Hier geht es nicht nur darum, geistreich zu brillieren - sondern auch darum, sich nicht unterbrechen zu lassen.

 

Dr. Christian Ankowitsch:
Kleines Konversationslexikon.
Gelesen von Michael Quast.
Eichborn/Lido 2005. 59 Min., 1 CD, 14,95 Euro.

Warum gehört Rhabarber zu den Gemüsen? Wie alt werden Haustiere? Was ist zu tun bei einer Beckenendlage?
Der professionelle Unterhalter hat zu jedem Thema was zu sagen - und degradiert die Zuhörer zu neidischen Bewunderern. Damit aber ist Schluss, denn Dr. Ankowitsch hat ein "Kleines Konversationslexikon" verfasst. Jetzt kann jeder schlau sprechen.

Sei es über Windstärken, Handwurzelknochen, Ich-AGs, Kokain, Goldkehlchen oder Silberblicke. Ungezwungen lässt sich auch über die französische Revolution plaudern (halten Sie sich nur an Jahreszahlen!). Hier und da können bekannte Gedichte rezitiert werden (sagen Sie nur die erste Strophe auf!). Schließlich landet alles beim besten Platz im Flugzeug (Achtung, wenn es abstürzt, gibt es ihn nicht!).

Tun Sie einfach so als ob - denn, was nutzt einem das Wissen, wenn niemand weiß, was man weiß. Reden sie notfalls über die "Angst, dass Erdnussbutter am Gaumen kleben bleibt". Peinliche Kunstpausen gehören dann zur Vergangenheit. Imponieren statt blamieren; der Doktor hilft seinen geneigten Zuhörern.
Dieses Lexikon ist eine sympathische Zitatenvorlage für Blender. Und der Kabarettist Michael Quast hat als Sprecher hörbar großen Spaß am Material. Mit Halbwissen volle Aufmerksamkeit erhalten? Kein Problem. Doch Vorsicht: Hier geht's um eine Allgemeinbildung, die kein Nachfragen duldet.